In vielen Büchern, Videos, Reden oder ähnlichen Plattformen ist immer wieder ein spezieller Punkt zu finden: Suche Dir einen Mentor. Also eine Person, von der Du wichtige Dinge beigebracht bekommst, die Dir ihre wertvollen Erfahrungen anvertraut und Dich auf Deinem Weg zum Erfolg begleitet und anführt. Nachdem wir gestern folgendes Kurzvideo von Gary Vaynerchuk auf Instagram entdeckt haben, haben wir uns ebenfalls Gedanken zu diesem Thema gemacht und sind zu dem gleichen Entschluss gekommen: Nein, einen Mentor brauchst Du heutzutage nicht mehr.

ZUM VIDEO

Braucht man in Zukunft noch einen Mentor?

Damit Du das nicht falsch verstehst, wenn Du einen Mentor oder mehrere Mentoren gefunden hast, dann ist dies keineswegs schlecht. In vielen Fällen ist dies sogar äußerst hilfreich. Viele Menschen versuchen allerdings krampfhaft, lediglich auf Rat von Experten, ihren persönlichen Mentor zu finden, um dann erst loslegen zu können. Dabei verzetteln sie sich, kommen womöglich mit den falschen Leuten in Kontakt oder bleiben ihr Leben lang auf der Suche nach dem „perfekten Mentor“.

Der beste Mentor ist die eigene Erfahrung

Gary Vaynerchuk sagt in seinem Video ganz klar, wie er zum Thema „Mentor suchen“ steht. Statt Ausschau nach einem Mentor zu halten, kommt für ihn nur eines in Frage: Selbst aktiv werden und sich an die Arbeit machen. Pack die Dinge selbst an, die Du von Deinem Mentor lernen möchtest und finde somit selbst heraus, was funktioniert und was nicht. Selbst wenn Du über einen guten Mentor verfügst, dann sind Deine eigenen Erfahrungen in den meisten Fällen trotzdem einiges mehr Wert, als die lehrreichen Worte Deines Mentor. Denn selbst der beste Mentor der Welt ist nicht allwissend. Und eines ist klar. Am besten lernt der Mensch aus seinen eigenen Erfahrungen und Fehlern heraus.

braucht man einen mentor

Das Internet ist voll mit „Mentoren“

Wenn wir über Mentoren sprechen, dann sind in der Regel Personen gemeint, mit denen Du im echten Leben ständig in Kontakt stehst. Das kann zum Beispiel Dein eigener Chef, Dein Vater oder ein guter Bekannter sein, der eine erfolgreiche Firma leitet. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, Jemanden zu bezahlen, damit er Dein Mentor ist. Durch das Internet bieten sich allerdings ganz neue Möglichkeiten. Jede Frage, die Du normalerweise Deinen Mentor stellen würdest, beantwortet Dir das Internet – und zwar meist gratis.

braucht man einen mentor

Egal ob die Antworten durch Google, Youtube, ein Buch, ein Podcast oder ein Online-Seminar zustande kommen, Du wirst mit nur ein wenig Recherche die richtigen Antworten für Dein Problem finden. Es gibt zudem unzählige erfolgreiche Menschen, die ihr Wissen online, nicht selten sogar komplett kostenlos und vor allem jederzeit zugänglich zur Verfügung stellen. Wofür brauchst Du dann noch einen Mentor?

Sind die Zeiten von Mentoren vorbei?

Nein, das sind sie sicherlich nicht. Allerdings werden sie unserer Meinung nach in Zukunft nicht mehr so benötigt, wie dies zum Beispiel in Zeiten ohne Internet der Fall war. Mit dieser Meinung stehen wir nicht allein dar, sondern auch Gary Vaynerchuk, einer der wohl bekanntesten Entrepreneure der Welt, sieht das sehr ähnlich.

braucht man einen mentor

Warte also nicht darauf, dass eines Tages der perfekte Mentor vor Deiner Haustür steht, der Dir den Weg weist. Mache Dich selbst an die Arbeit, sammel ausreichend Erfahrungen und mit hoher Wahrscheinlichkeit wirst Du dann auch automatisch mit den richtigen Leuten in Kontakt treten, die Dir auf dem Weg zum Erfolg unter die Arme greifen können. Und mal ehrlich, wenn Du selbst Mentor sein könntest, wem würdest Du lieber etwas beibringen? Jemandem, der nur auf der Suche nach dem passenden Lehrer ist oder einer Person, die durch ihre Arbeit und Motivation unter Beweis stellt, dass es sich lohnt, in sie zu investieren?