Wenn Du schon länger auf der Suche nach einem brauchbaren und kostenlosen Grafikdesign-Tool bist, das vor allem Deinen Bedürfnisse in Sachen Social Media Content gerecht wird und nicht derartig kompliziert wie Photoshop oder ähnliche Programme ist, dann hast Du mit Canva womöglich Dein perfektes Bildbearbeitungsprogramm gefunden. Die Software „bietet alles, was Du für fantastische Designs brauchst“. Und zwar online, ohne Installation und von überall aus der Welt. Außerdem kannst Du mit Canva nicht nur tolle Bilder für Deinen Social Media Auftritt kreieren, sondern auch ansehnliche Präsentationen, PDF-Dokumente und mehr erstellen.

Zahlen und Fakten zu Canva

Canva kann bis heute fast 103 Millionen Designs und über 14 Millionen Nutzer aus 179 Ländern verbuchen. Im Jahr 2015 stiegen die Nutzerzahlen von 1,8 Millionen auf beeindruckende sieben Millionen Nutzer. Im Schnitt werden weltweit pro Sekunde rund zwei Designs erstellt.

Canva Erfahrung

Gegründet wurde das Unternehmen 2012 von Melanie Perkins, Cliff Obrecht und Cam Adams. Inzwischen arbeiten über 90 Mitarbeiter für die Firma. Für das Unternehmen arbeitet übrigens auch Guy Kawasaki als „Chief Evangelist“. Diese Position hatte Kawasaki zuvor bei Apple inne. Canva sammelte bis zum heutigen Stand 27 Millionen US-Dollar an Risikokapital von führenden Investoren aus den USA und Australien.

Das kann Canva

Nach eigenen Angaben von Canva benötigst Du nur 23 Sekunden, um zu verstehen, wie Du mit Canva schöne Grafiken erstellen kannst. Und in der Tat kannst Du es mit dem Online-Bildbearbeitungsprogramm in kürzester Zeit schaffen, brauchbare Inhalte zu produzieren – ohne jegliche Vorkenntnisse.

Canva ist grundsätzlich kostenlos, es besteht allerdings die Möglichkeit, auf eine kostenpflichtige Pro-Version zu wechseln. Keine Sorge, die kostenfreie Version von Canva ist nicht vollgepackt mit Werbung. Es fehlen lediglich ein paar Features, die zum Beispiel das Arbeiten in Teams erleichtern oder manche Arbeitsschritte vereinfachen. Neben einer großen Auswahl an kostenfreien Bildern, die Du verwenden kannst, können auch unzählige Fotos und Grafiken für je einen Dollar erworben werden.

Canva Erfahrung

Zu den zahllosen Vorlagen, welche über die maßgeschneiderten Formate für den jeweiligen Zweck (Social Media, A4, Wallpaper, Flyer, Postkarte, …) verfügen, kommt natürlich die Möglichkeit hinzu, eigene Größen und Vorlagen zu erstellen. Du hast Zugriff auf sehr viele Layouts, Textarten, Elemente, Bilder, Filter, etc. Auch über einzelne Ebenen verfügt Canva, das Bearbeiten dieser und aller anderer Optionen ist kinderleicht und selbsterklärend.

Die erstellten Grafiken kannst Du als PNG, JPG oder PDF abspeichern. Jedes Design, das Du neu anfängst zu bearbeiten, wird online gespeichert und kann von jedem anderen Computer mit Internetzugang editiert werden. Dabei läuft alles über einen Nutzeraccount, über welchen die Designs dann abgespeichert werden. Designs von Canva können zudem mit anderen Nutzern geteilt werden, sodass sowohl diese sie bearbeiten können. Eigene Bilder können schließlich auch hochgeladen und verwendet werden, dazu bietet Canva ausreichend Speicher auf dem eigenen Account.

Natürlich haben ausgefeilte Programme wie Photoshop ihre absolute Berechtigung. Wer allerdings einen Foto-Editor sucht, der total einfach zu bedienen ist, hervorragende Ergebnisse für Social Media & Co. liefert und gleichzeitig kostenlos ist, der wird mit Canva einen Volltreffer landen.

Unsere Erfahrungen mit Canva

Wir nutzen Canva in erster Linie für unsere Inhalte auf den Social Media Profilen, dabei vor allem für Instagram. Die Bilder, die Ihr dort findet, sind nahezu ausnahmslos mit Canva erstellt. Aus eigener Erfahrung können wir Dir daher Canva mit gutem Gewissen empfehlen. Hier siehst Du ein Beispiel, wie die Oberfläche von Canva aussieht.

Canva Erfahrung

Natürlich ist immer Luft nach oben und unsere Bilder sind sicherlich nicht perfekt, trotzdem bekommen wir stets positives Feedback dazu und sind selbst von der Qualität überzeugt. Nach einer kurzen Einarbeitung in das kostenlose Tool wirst Du schnell feststellen, dass Du mit nur wenigen Handgriffen tolle Inhalte kreieren kannst. Auch ansehnliche PDF Dokumente lassen sich mit Canva erstellen, unseren gratis „Frühaufsteher Guide“ haben wir beispielsweise hiermit entworfen.

Canva lässt sich übrigens nicht nur für geschäftliche Zwecke verwenden, auch im privaten Bereich ist das Tool durchaus nützlich. Egal ob es eine Postkarte, Einladungskarten für eine Feier oder schöne Grafiken für eine Vereinshomepage sind. Canva ist sehr vielfältig einsetzbar und lässt der eigenen Kreativität freien Lauf.

Canva kommt dann an die eigenen Grenzen, wenn es etwas professioneller werden soll. So kannst Du in Canva zum Beispiel keine Retusche anwenden oder es fehlt aktuell auch die Möglichkeit, Dinge exakt auszuschneiden. Schwer könnte es auch dann werden, wenn Du druckfertige Grafiken erstellen möchtest (zum Beispiel Flyer oder Visitenkarten). Hier kann Canva den Anforderungen bekannter Online-Druckereien noch nicht gerecht werden, Deine lokale Druckerei vor Ort sollte damit jedoch meist keine Probleme haben. Das können wir Dir zumindest aus eigener Erfahrung berichten.

Canva – die gelungene und kostenlose Alternative zu Photoshop und Co.

Insgesamt sind wir von Canva mehr als überzeugt. Das moderne Design, die kostenlose Grundversion und die kinderleichte Bedienung machen Canva zu einer hervorragenden Alternative zu den meist teuren Bildbearbeitungsprogrammen. Über die wenigen Schwächen können wir auch nach monatelangem Gebrauch locker hinwegschauen.

Canva Erfahrung

Und das wir mit dieser Meinung nicht alleine stehen, das siehst Du bereits bei der stetig wachsenden Zahl an Nutzern. Außerdem werden regelmäßig neue Features eingebaut, seit kurzer Zeit lassen sich so zum Beispiel Diagramme und Tabellen designen. Wir sind gespannt, was uns in Zukunft noch erwarten wird und wünschen Dir ab sofort viel Spaß beim Designen mit Canva.