Crowdfunding wurde in Deutschland in den letzten Jahren immer beliebter. In den USA hingegen ist das Thema längst keine Modeerscheinung mehr, dort werden damit häufig riesige Projekte im mehrstelligen Millionenbereich finanziert. Wir geben Dir in diesem Artikel einen großen Überblick mit aktuellen Zahlen, Entwicklungen und Fakten rund um die Thematik Crowdfunding in Deutschland. Außerdem haben wir für Dich wichtige Tipps zusammengefasst, die für Dein Crowdfunding Projekt hilfreich sein werden.

Was ist Crowdfunding?

Wenn Dir der Begriff Crowdfunding noch gar nichts sagen sollte, dann kommt hier die Erklärung für Dich. Das Prinzip sollte bereits bei der Übersetzung ins Deutsche klar werden. Mit „crowd“ ist die Menschenmenge gemeint, hinter „funding“ verbirgt sich sich die Finanzierung. Somit ist darunter eine Menschenmenge zu verstehen, die durch Ihre Geldspende ein bestimmtes Projekt durch finanzielle Hilfe unterstützt bzw. ermöglicht. In Deutschland ist in diesem Zusammenhang oft von dem Begriff „Schwarmfinanzierung“ zu lesen. Viking Deutschland hat in Zusammenarbeit mit crowdfunding.de Nachforschungen zum Thema Crowdfunding in Deutschland angestellt und eine sehr interessante Infografik erstellt, auf die wir in diesem Artikel des Öfteren zurückgreifen werden. Die Grafik als Ganzes findest Du hier.

Crowdfunding Definition
Quelle: Viking Deutschland (2016)

Das Kapital stammt dabei allerdings nicht wie so oft von Banken oder herkömmlichen Investoren. Stattdessen sind hier in der Regel meist Privatpersonen aktiv, die von dem Konzept des Projekts so überzeugt sind, dass sie es mit einer Geldspende finanzieren. Allerdings müssen hier auch verschiedene Crowdfunding Modelle unterschieden werden, die wir Dir im nächsten Abschnitt erläutern werden.

Wie funktioniert Crowdfunding?

Die Abwicklung eines Crowdfunding Prozesses erfolgt eigentlich immer über Online-Plattformen. Verschiedene Anbieter zeigen wir Dir im weiteren Verlauf des Textes. Du stellst Dein persönliches Projekt auf einer Seite ausführlich vor und wer davon überzeugt ist, der spendet. Dabei wird automatisch ein Finanzierungszeitraum festgelegt, der vom Anbieter (also der Plattform) abhängig ist. Das Fundingziel muss bestimmt werden und häufig ist auch eine Fundingschwelle notwendig.

Crowdfunding Definition
Quelle: Viking Deutschland (2016)

Wird die Fundingschwelle innerhalb des Zeitraums erreicht, fließt das gespendete Geld an das Projekt. Falls nicht, erhalten die Spender Ihr Geld zurück. Das Fundingziel dagegen, welches logischerweise etwas höher als die Fundingschwelle (falls vorhanden) liegt, beschreibt den Wunschbetrag, mit dem die Projektersteller ideal arbeiten können. Wenn keine Fundingschwelle angegeben wurde, dann beschreibt das Fundingziel die Geldsumme, die zu einer erfolgreichen Finanzierung mindestens gesammelt werden muss.

Bei der Funktionsweise des Crowdfundings ist es wichtig zwischen verschiedenen Typen zu unterscheiden. Diese stellen wir Dir nun kurz vor:

  • Crowddonation: Das Geld wird vollkommen ohne Gegenleistung gespendet. Hier geht es oft um gemeinnützige Zwecke (zum Beispiel Unterstützung für ein Tierheim) und weniger um bestimmte Produkte oder Ideen.
  • Crowdsponsoring: Der Spender erhält bei erfolgreicher Finanzierung eine Gegenleistung. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten, die wiederum vom Projekt und der Höhe der Spende an sich abhängig sind. Beispielsweise verschenkt eine via Crowdfunding finanzierte Getränkemarke an jede Spende in Höhe von 20€ zwei schön verpackte Flaschen ihres neuen Produkts.
  • Crowdinvesting: Hier agieren die Geldspender als wahre Investoren. Im Gegenzug zur Geldinvestition erhalten die Spender eine Beteiligung an der Firma bzw. dem Projekt.
  • Crowdlending: Ähnlich wie eine Bank verleiht die Crowd ihr Geld. Dieses wird anschließend verzinst an die Geldgeber zurückgezahlt.
Crowdfunding Modelle
Quelle: Viking Deutschland (2016)

Crowdfunding in Amerika

In Deutschland werden in der Summe jährlich Projekte im mehrstelligen Millionenbereich durch Crowdfunding ermöglicht. Dies ist zwar beeindruckend, verglichen mit den USA aber ein winziger Bruchteil. Dort beträgt die Summe, die über die verschiedenen Crowdfunding Plattformen gesammelt wurde, inzwischen mehrere Milliarden Dollar. Damit ist die USA weltweit Vorreiter im Bereich Crowdfunding.

Die Liste der Erfolgsgeschichten ist endlos. Die heute weltweit bekannte Uhrenmarke „MVMT Watches“, die online moderne Uhren zu erschwinglichen Preisen verkauft, wurde damals erst durch dieses Crowdfunding Projekt realisierbar. Knapp 3000 Unterstützer spendeten insgesamt fast 220.000 US-Dollar.

Um deutlich extremere Beträge geht es bei dem Computer Spiel „Star Citizen“. Im April 2013 sammelte das Spiel bereits über neun Millionen US-Dollar bei seinen Unterstützern ein, was damals schon über dem erwarteten Ziel lag. Laut der eigenen Website wurden nun bis zum heutigen Stand von über 1,6 Millionen Personen mehr als 130 Millionen US-Dollar über Crowdfunding finanziert.

Crowdfunding in Deutschland

Obwohl Deutschland mit solch hohen Beträgen nicht annähernd mithalten kann, zeigt der Trend der letzten Jahre nach oben. Aktuelle Entwicklungen machen deutlich, dass Crowdfunding in Deutschland immer häufiger wahrgenommen wird. Wir zeigen Dir nun aktuelle Zahlen, Fakten und interessante Beispiele rund um Crowdfunding in Deutschland.

Erfolgreiche Beispiele

Eines der bekanntesten Beispiele in Deutschland ist mit Sicherheit das damalige Münchner Startup Bragi. Auf Kickstarter, einer der bekanntesten Crowdfunding Plattformen, sammelte das Team rund 2,5 Millionen Euro für die Entwicklung kabelloser und multifunktionaler Kopfhörer. Um noch mehr Gelder ging es bei Crowdfunding Projekt „Immobilie Weissenhaus“ auf der Plattform Companisto, wie Du der folgenden Grafik entnehmen kannst.

Crowdfunding in Deutschland
Quelle: Viking Deutschland (2016)

Interessant ist auch das ehemalige Crowdfunding Projekt der Firma Brainpool. Für die Produktion des „Stromberg“ Films benötigte die Firma eine Million Euro, Crowdfunding sollte dies ermöglichen. Das Geld wurde innerhalb nur einer Woche gespendet und der Film konnte daher auch erfolgreich produziert werden.

Zahlen und Fakten

Wie bereits erwähnt haben Viking Deutschland und crowdfunding.de Recherchen zum Thema Crowdfunding in Deutschland angestellt. Dabei wurde unter anderem auch der Bekanntheitsgrad von Crowdfunding innerhalb der Bevölkerung untersucht. Demnach haben 2016 beachtliche 65,1 Prozent der Befragten von Crowdfunding schon gehört, 2015 waren dies nur 51,8 Prozent.

Zwar wissen davon nicht alle, worum es sich beim Crowdfunding konkret handelt, dennoch ist dies eine positive Entwicklung. Letztendlich wissen zwar nur 31,8 Prozent der Teilnehmer, was Crowdfunding ist, gegenüber dem Vorjahr sind das aber immerhin 7,3 Prozent mehr.

Crowdfunding Statistiken Deutschland
Quelle: Viking Deutschland (2016)

Die aktive Beteiligung blieb im Vergleich zum Vorjahr relativ gleich. Demnach haben sich 2016 neun Prozent am Crowdfunding Prozess beteiligt, während es im Jahr zuvor 1,7 Prozent weniger waren.

Laut der aktuellen Studie „Crowdfinanzierung in Deutschland“ von für-gründer.de „tritt Crowdfunding auf der Stelle“. Auf deutschen Crowdfunding Plattformen wurden in den ersten drei Quartalen insgesamt 7,1 Millionen Euro gesammelt. Zwar belief sich der Wert im Jahr zuvor und im gleichen Zeitraum auf 6,8 Millionen Euro, das Wachstum von nur vier Prozent hemmt die positive Entwicklung aus den Vorjahren. Aus der Studie geht ebenfalls ein interessanter Wert zur Erfolgsquote gestarteter Projekte hervor. So wurden seit 2010, dem Beginn der Crowdfunding Plattformen in Deutschland, 54 Prozent aller Projekte erfolgreich finanziert. Im internationalen Vergleich ein sehr guter Wert, für 2016 liegt der Wert aktuell ebenso bei 54 Prozent.

Tipps für Dein Crowdfunding-Projekt

Sollte für Dich die Finanzierungsmöglichkeit Crowdfunding in Frage kommen, dann solltest Du verschiedene Aspekte dringend beachten, sofern Du Dein Fundingziel erfolgreich erreichen möchtest. Die vier Tipps sind natürlich nur ein Auszug aus vielen Strategien, wie Du Deine Crowdfunding Kampagne erfolgreich gestalten kannst.

Crowdfunding Tipps
Quelle: Viking Deutschland (2016)
  • Wer verbirgt sich hinter dem Projekt? Stelle Dich und Dein Team ausreichend vor und gebe dabei auch private Einblicke. Privatpersonen und auch Investoren spenden äußerst ungern ihr Geld in ein Projekt, wenn sie nicht wissen, an welche Personen das Vermögen im Endeffekt fließt.
  • Eine entsprechende Projektseite einrichten: Ein Crowdfunding Projekt besitzt auf der jeweiligen Plattform eine eigene Seite, auf der alle wichtigen Informationen und Fragen geklärt werden sollten. Formuliere Deine Ziele kurz und knapp, aber natürlich für den Laien verständlich. Professionelle oder authentische Bilder sind ein Muss, ein interessantes Video ist oft sehr hilfreich.
  • Lerne aus den Fehlern anderer: Schaust Du Dich auf Crowdfunding Plattformen um, so wirst Du schnell gute von schlechten Kampagnen unterscheiden können. Vergleiche genau, was ein erfolgreiches Projekt besser macht und übertrage dies auf Deinen eigenen Auftritt. Gute Projekte erkennst Du zum Beispiel am Fortschritt der Finanzierungsrunde.
  • Verlockende Gegenleistungen: Sollte es bei Deinem Projekt möglich sein, im Gegenzug für eine Geldspende diverse Geschenke zu machen, dann solltest Du diese gut überlegt wählen. Falsche Gegenleistungen führen dazu, dass niemand in Dein Projekt investiert. Zurück zu unserem Beispiel der Getränkemarke wäre ein persönlich signiertes Schreiben inklusive zweier Flaschen definitiv attraktiver, als ein liebloser Gutschein für eine gratis Flasche. Oder wo würdest Du als Geldgeber lieber investieren?

Welche Crowdfunding Plattformen gibt es?

Die Liste der Anbieter von Crowdfunding Plattformen ist inzwischen sehr lang. Je nach Art und Vorhaben des Projekts solltest Du abwägen, was Sinn macht. Die führenden und beliebtesten Plattformen in Deutschland sind wohl Startnext, Indiegogo und Kickstarter. Für den deutschsprachigen Raum dürfte zwar in den meisten Fällen Startnext die beste Wahl sein, dennoch solltest Du vorher alle Anbieter auf Kompatibilität mit Deinem Projekt prüfen.

Denn bei den Einstellungen und auch vor allem bei den Nutzern gibt es zwischen den verschiedenen Anbietern deutliche Unterschiede. Sprache, Alter, Herkunft oder Interessen. Jede Plattform bietet ihre eigenen Vor- und Nachteile. Für den Anfang könnten für Dich diese beiden Beiträge von vergleich.org und crowdfunding.de hilfreich sein.

Vorteile von Crowdfunding

Für die Projektersteller bietet Crowdfunding oft einige Vorteile. Meist erhält man das Geld zu guten Konditionen und nicht selten in solch hohen Beträgen, wie man es von der Bank vielleicht nicht bekommen würde. Außerdem kannst Du damit theoretisch dem Risiko entgehen, viel Eigenkapital zu investieren und zu verlieren.

Crowdfunding Vorteile

Ein weiterer Vorteil ist, dass bei erfolgreicher Finanzierung durch die Crowd bereits ein gewisser Kundenstamm vorhanden ist. Da in der Regel über hundert Personen (manchmal sogar deutlich mehr) am Finanzierungsprozess beteiligt sind, entsteht eine erste kleine Online-Community. Da die Spender logischerweise auch Bekannten davon erzählen werden und ein geglücktes Crowdfunding Projekt automatisch eine gute PR mit sich bringt, ist der Bekanntheitsgrad von Beginn an hoch.

Kommt das Produkt oder die Idee auf einer Crowdfunding Plattform gut an und das Projekt wird finanziert, dann weißt Du als Gründer direkt, dass eine Nachfrage für die Idee herrscht. Die Geldgeber teilen Dir also mit, dass tatsächlich ein Markt für Dein Produkt besteht, was wertvolles Feedback für Dich ist. Auch die konstruktive Kritik durch die Crowd ist nicht zu unterschätzen.

Nachteile von Crowdfunding

Auf den ersten Blick ist dies vielleicht nicht ersichtlich, Crowdfunding birgt allerdings auch mehrere Nachteile. Für die Geldanleger muss klar sein, dass die Investition auch im kompletten Verlust des Geldes enden kann, trotz erfolgreicher Finanzierung. Die Projektersteller haben falsch kalkuliert, plötzlich kein Interesse mehr am Projekt oder sind womöglich sogar Betrüger (letzteres ist heute wohl kaum noch möglich, aufgrund komplexer Legitimationsprüfung).

Möglicherweise liegt Dir ein Kreditangebot Deiner Bank vor, aufgrund etwas zu hoher Zinsen entscheidest Du Dich allerdings für Crowdfunding. Eine erfolgreiche Spendensammlung ist vermutlich günstiger und macht Dir im weiteren Verlauf wahrscheinlich weniger Sorgen. Du erhältst aber keine Garantie, dass Dein Projekt auch wirklich von der Crowd finanziert wird. Das Angebot der Bank ist daraufhin vielleicht vom Tisch. Die Crowdfunding Plattformen erheben übrigens auch Gebühren für die Nutzung des Services, die Du unbedingt berücksichtigen musst.

Crowdfunding Nachteile

Der größte Nachteil verbirgt sich wohl hinter der öffentlichen Präsentation des Projekts. Durch das Einstellen einer Crowdfunding Kampagne ist Deine Idee oder Dein Produkt nicht geschützt, das müsstest Du zuvor bei den zuständigen Behören prüfen lassen und einreichen. Andere Gründer werden dadurch auf Deine Idee aufmerksam gemacht und können diese kopieren, falls Du sie nicht ausreichend geschützt hast. Du solltest Dich also vor der Konkurrenz in Acht nehmen und schützen, vor Dein Projekt online geht.

Alternative zur herkömmlichen Finanzierung

In den USA, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, ist Crowdfunding längst eine echte Alternative zu den Banken. In Deutschland scheinen nun ebenfalls einige junge Gründer auf diesen Geschmack gekommen zu sein. Klar ist, dass bei weitem nicht jedes Projekt für Crowdfunding geeignet ist. Dann bleibt kaum eine andere Wahl, als sich mit Banken oder ähnlichen Kapitalgebern an den Tisch zu setzen, wenn Geld benötigt wird. Sollte Dein Projekt allerdings in diese Nische passen und interessant für eine Crowdfunding Kampagne sein, dann könntest Du damit einem Kredit der Bank aus dem Weg gehen.

Es wird sicherlich spannend sein, die zukünftigen Entwicklungen von Crowdfunding in Deutschland zu verfolgen. Die Vorzeichen stehen gut und Beispiele aus Amerika zeigen, dass damit selbst teuerste Vorhaben finanziert werden können. Wie ist Deine Meinung dazu? Hat Crowdfunding in Deutschland eine Zukunft oder wird sich die Euphorie schnell wieder legen? Wir sind auf Deinen Kommentar gespannt.