Mit Protein Projekt und HEJ Nutrition haben es die beiden Jungunternehmer Jannik Stuhlmann und Julius Wolf geschafft, sich in kürzester Zeit in einem stark konkurrierenden Markt erfolgreich zu etablieren. Mit Ihren beiden Unternehmen Protein Projekt und HEJ Nutrition positionieren Sie sich als starke Kraft im Onlinegeschäft rund um die Themen Sport, Fitness, Gesundheit und Ernährung.

Wir konnten die Gründer für ein kurzes Interview auf mindsetmagazine.de gewinnen und hatten somit die Chance, Ihnen ein paar Fragen über Ihre Gründungsphase, Ihre beiden Unternehmen und über das Leben als junge Gründer zu stellen.

Die Gründer im Interview

1. Was verbirgt sich hinter Protein Projekt und welche Grundidee verfolgen Sie damit?

Julius: „protein-projekt.de war 2014 die erste moderne Website für Nahrungsergänzungsmittel in Deutschland. Damals gab es eigentlich nur Bodybuilding Seiten. Im Ausland ist es längst normal, dass Sportnahrung als intelligente Ergänzung zu einer gesunden Ernährung gilt, während in Deutschland immer noch in Teilen ein zwielichtiges Image anhaftet. Das ändert sich derzeit und die Branche ist dazu stark am wachsen.“

HEJ Nutrition Gründer im Interview

2. Hat sie die stark konkurrierende Fitness- und Supplementbranche zu Beginn eher abgeschreckt oder sogar motiviert?

Jannik: „Wir sind als Kunden der Branche gestartet und haben keine Website gefunden, auf der wir gern eingekauft hätten. Insofern gab es da trotz Wettbewerb überhaupt keine Abschreckung, da wir der Meinung waren, dass es keiner richtig macht.“

3. Mit HEJ Nutrition haben Sie Ihre eigene Marke erfolgreich etabliert. Waren Sie mit den Produkten anderer Marken nicht ganz zufrieden oder wie kam es zu diesem Schritt? Worauf achten Sie bei Ihrer eigenen Marke besonders?

Jannik: „Es war eine Mischung aus Unzufriedenheit und unternehmerischem Ehrgeiz. Wenn man als Reseller andere Marken verkauft, kann man nur begrenzt alle Aspekte optimieren. Da ist es die Königsdisziplin, selbst in die Nahrungsproduktion einzusteigen. Unsere Marke steht unter dem Slogan „Live healthy“ und macht es leichter, einen gesunden Lebensstil zu führen.“

4. Wie viele Arbeitsstunden mussten Sie zu Beginn Ihres Projekts täglich investieren?

Julius: „Jannik und ich haben zu zweit gegründet und ohne Investoren oder feste Mitarbeiter am Anfang alles selbst gemacht. Jedes Paket wurde bis Ende 2014 von uns beiden selbst gepackt. Das würde ich nun nicht unbedingt als Pflicht ansehen, aber es hilft, wirklich alles zu verstehen. Als Gründer hat man allerdings kaum richtige Arbeitszeiten, da man ohnehin vom Aufwachen bis zum Einschlafen über das Geschäft nachdenkt und somit immer voll drin steckt.“

Gründer Protein Projekt Interview

5. Wie verhält sich Ihre heutige Arbeitszeit zu damals?

Jannik: „Es wurde deutlich mehr. Und das heißt einfach der Schlaf wurde weniger.“

6. War für Sie die Selbstständigkeit von Anfang an klar oder hat sich dies erst im Laufe der Zeit entwickelt?

Jannik: „Das hat sich im letzten Quartal unseres gemeinsamen Studiums ergeben. Julius war gerade in Brasilien im Auslandssemester und ich in Neuseeland. Da haben wir geskyped und entschieden, dass wir es jetzt direkt versuchen sollten unsere Idee einer Sportnahrungs-Website umzusetzen. Wir wollten beide als Unternehmer selbstbestimmt arbeiten und haben viel Spaß an der Branche und den Produkten.“

7. Wie wichtig ist für Sie das Thema Weiterbildung im Beruf bzw. nach der Universität/Schule (durch Bücher, Seminare, Workshops, etc.)?

Julius: „Die Uni ist eine tolle Zeit um sich zu finden, als Person zu wachsen und grundlegende Skills, wie Präsentationen geben, zu lernen. Wirklich relevante Dinge für den Job lernt man aber eigentlich erst, wenn es losgeht. Das Unternehmertum ist dabei die beste Schule, die es gibt. Wir lernen täglich über alle Aspekte des Geschäfts hinzu. Dazu ist es immer sinnvoll, offen für Neues zu sein, viel von erfahreneren Menschen zu lesen und sich mit anderen Unternehmern auszutauschen.“

8. Welche drei Tipps (oder Eigenschaften) würden Sie jungen Gründern unbedingt mit auf den Weg geben?

Jannik: „Man sollte aus meiner Sicht nicht einem Trend nacheifern, sondern etwas tun, wo man mit voller Passion drinsteckt. Man muss sich immer fragen, ob man es auch tun würde, wenn es 20 Jahre dauert bis man erkennbare Ergebnisse einfährt.“

Julius: „Dazu muss das eigene Unternehmen ein Problem des Kunden lösen. Unsere Seite zum Beispiel war die erste, die keine riesigen Bodybuilder gezeigt hat, sondern diese Produkte so in Szene gesetzt hat, wie sie eigentlich auch sein sollten: als intelligente Ergänzungen. Der Kunde hatte diese Wahl vorher nie. Es gab keine gute Seite. Wir schaffen somit eine Problemlösung. Als zusätzliche Eigenschaft ist ein starkes Durchhaltevermögen sehr wichtig. Es wird immer länger dauern als man denkt.“

HEJ Nutrition Supplements

9. Wo sehen Sie sich und Ihr Unternehmen in fünf Jahren? Worüber dürfen sich die Kunden von Protein Projekt und HEJ Nutrition in Zukunft freuen?

Julius: „Wir haben eine sehr starke Produktpipeline die über die nächsten 6 Monate auf den Markt kommt. Dazu sind weitere spannende Standbeine des Unternehmens im Sportbereich geplant. WIr sind ja noch nicht mal drei Jahre am Markt, da sind 5 Jahre ein wirklich weiter Horizont. Ich denke wir werden europaweit im Handel verfügbar und als gesunde Fitnessmarke bekannt sein.

Fazit zum Interview mit den Gründern von Protein Projekt und HEJ Nutrition

Die Gründer von Protein Projekt und HEJ Nutrition haben gezeigt, wie man es mit nur wenigen Mitteln und trotz großer Konkurrenz schafft, ein funktionierendes Business aufzubauen. Mit viel Durchhaltevermögen, dem Glauben an das eigene Produkt und einer guten Einschätzung der Marktlage machten Sie in kurzer Zeit aus Ihrem anfangs kleinen Projekt ein großes Geschäft.