Während Power Naps in anderen Ländern in Form von Siesta & Co. zum Alltag gehören, kommt man in Deutschland erst so langsam auf den Geschmack eines kurzen Nickerchens am Mittag oder Nachmittag. Auch im berühmten Silicon Valley ist der Trend schon längst angekommen, Unternehmen wie Google bieten den eigenen Mitarbeitern dazu sogar eigene Schlafräume an.

Power Napping – Was ist das?

Fast jeder kennt es. Nach der Mittagspause fällst Du langsam aber sicher in das tägliche Leistungstief, meist am frühen Nachmittag. Du bist müde, der Kopf denkt nicht mehr klar und der Feierabend ist auch noch nicht in Sichtweite. Warum kommt es aber überhaupt soweit? Auch in Deutschland leidet ein Großteil der Bevölkerung an Schlafmangel, die empfohlenen acht Stunden werden hier selten erreicht. Schläfst Du im Schnitt lediglich sechs Stunden, so ist klar, dass sich dies im Laufe Deines Tages bemerkbar machen wird.

Genau hier kommen die sogenannten Power Naps ins Spiel, kurze Schlafphasen zum Aufladen Deines Akkus. Dabei gilt es aber doch das eine oder andere zu beachten, ansonsten endet das Ganze eher kontraproduktiv. Die Haltung gegenüber derartigen Trends ist in der Gesellschaft grundsätzlich kritisch und negativ geprägt, derweil belegen einige Studien das Gegenteil. Das Power Napping fördert nicht nur Deine Produktivität, sondern kann auch dein Immunsystem stärken und beim Stressabbau helfen.

Übrigens sind die Power Naps keine Lösung gegen komplette Übermüdung, bei der Du am Arbeitsplatz den ganzen Tag kurz vor dem Einnicken bist. Hier solltest Du dringend etwas an Deinem Schlafrhythmus ändern.

Nicht länger als 30 Minuten

Damit Du das Ziel nicht verfehlst, solltest Du Dein Nickerchen keinesfalls länger als 30 Minuten halten. Es empfiehlt sich also einen Wecker zu stellen. Der Grund dafür ist ganz einfach. Schläfst Du länger als eine halbe Stunde, so begibst Du Dich langsam aber sicher in Richtung einer Tiefschlafphase. Ist diese erreicht und Du wachst erst nach 60 Minuten wieder auf, so wirst Du Dich – statt wach und fit – eher ausgelaugt und müde fühlen. Der ideale Zeitrahmen dürfte für die meisten Personen bei etwa 20 Minuten liegen, natürlich muss das auch mit Deinem Arbeitnehmer bzw. alternativ Deiner Mittagspause vereinbar sein. Du musst selbst für Dich und Deinen Körper testen, wie lang Dein Power Nap im Idealfall dauert.

Power Napping Anleitung

Nach dem Aufwachen solltest Du nicht den Fehler machen Dich direkt an den Arbeitsplatz zu begeben. Nimm Dir zwei bis drei Minuten Zeit, gehe kurz an die frische Luft oder bewege Dich mit ein paar Sport- und Dehnungsübungen im Raum. Dann wirst Du wieder voll einsatzbereit und vor allem leistungsfähig sein, versprochen.

Warum nicht einfach ohne Power Nap weiterarbeiten?

Manch einer stellt sich nun die Frage, warum sollte ich denn nicht einfach ohne Power Nap weiterarbeiten und somit die halbe Stunde Pause sparen. Diese Kritik ist einfach zurückzuweisen. Kannst Du nicht klar denken, bist müde und nicht zu 100% bei der Sache, passieren Fehler und Du bist grundsätzlich bei weitem nicht so leistungsfähig wie sonst. Die Zeit, die Du also dann weiterhin bei der Arbeit verbringst, ist mehr oder weniger verschwendet und führt zu keinem nützlichen Ergebnis. Nutze also lieber die 30 Minuten als kreative Pause und arbeite dann für den Rest des Tages auf hohem Niveau weiter, anstatt Dich den ganzen Tag mit unbrauchbaren Gedanken begnügen zu müssen.

Kaffee und Power Napping

Das mag für Dich vielleicht verrückt klingen, aber dieser Tipp basiert sogar auf wissenschaftlichen Ergebnissen. Trinke eine Tasse Kaffee genau dann, bevor Du dich für dein Power Nap hinlegst. Dies solltest Du allerdings wirklich als Letztes machen, bevor Du Dich hinlegst und nicht bereits 15 Minuten vorher. Wieso, das erklären wir Dir gleich. Logischerweise ist dies kein Muss, sondern ein weiterer Tipp und vor allem an die Kaffeeliebhaber unter euch gerichtet. Aber wieso macht diese Kombination Sinn?

Bis das im Kaffee enthaltene Koffein im Blut angelangt ist und vom Körper verarbeitet wird, vergeht eine gewisse Zeit. Dies dauert in der Regel 20 bis 30 Minuten, also grob gesagt genau solange, wie Du dein Nickerchen hältst. Wachst Du dann schließlich auf, entfaltet der zuvor von Dir getrunkene Kaffee die volle Wirkung und Du wirst topfit sein. Folgendes Video veranschaulicht nochmal dieses Gedankenspiel.

ZUM VIDEO

Probiere es selbst aus

Richtig angewendet können Power Naps Deine Produktivität enorm steigern. Achte dabei auf unsere Tipps und hier vor allem darauf, dass Deine kurze Schlafpause nicht länger als 30 Minuten in Anspruch nimmt. Wir möchten Dir hier auch keinesfalls vermitteln, dass Du jeden Tag ein Power Nap einlegen musst oder sollst. Fühlst Du Dich müde und schlapp, so kann diese Methode die perfekte Lösung für Dich sein. Falls Du allerdings fit bist und keine großartige Ermüdung verspürst, dann spricht natürlich nichts dagegen weiter zu arbeiten. Falls Dir dieser Artikel gefallen hat, dann ist dieses gratis Geschenk von uns sicherlich etwas Passendes für Dich.

Hältst Du diesen Ansatz für eine gute Idee oder bist Du ein Gegner des „Power Nappings“? Deine Gedanken interessieren uns, wir tauschen uns gerne mit Dir in den Kommentaren aus.