Bücher, Podcasts, Seminare & Co. sind schön und gut. Wenn das allerdings die Oberhand gewinnt, kann es problematisch werden. Bitte verstehe mich nicht falsch, ich bin ein großer Fan solcher Inhalte. Aber immer mehr Menschen verlieren beim Konsumieren davon nicht selten das eigene Ziel aus den Augen und werden zu waschechten Theoretikern.

Weniger denken und mehr machen

Das Zitat haben wir schon oft auf Instagram geteilt und eigentlich muss man es auch gar nicht weiter erklären. Wie oft hast Du Dir schon den Kopf über etwas zerbrochen? Und wie oft hättest Du in der Zeit, in der Du Dir mal wieder endlose Gedanken gemacht hast, bereits erfolgreich etwas umsetzen können?

Die Antwort kennst Du vermutlich selbst. Wer wirklich erfolgreich ist im Leben, der weiß zwar meist relativ viel über die Theorie, in der Praxis kann derjenigen Person allerdings kaum einer etwas vormachen. Also nächstes Mal einfach weniger Gedanken machen und stattdessen schnellstmöglich loslegen.

Theorie ist nicht gleich Praxis

Theorie ist nicht Praxis

In der Theorie klingt immer alles schön und gut. Viele Theorien haben auch ihre Berechtigung. Die konkrete Umsetzung in der Praxis wirft aber oft Probleme und Hintergründe auf, die in der Theorie überhaupt keine Relevanz haben. Außerdem ist die Theorie fast immer sehr allgemein gehalten. Dein Projekt wird aber in den meisten Fällen ganz andere bzw. speziellere Anforderungen und Fragestellungen betreffen, als Dir es in einem Buch, Vortrag oder was auch immer erklärt wird.

Klar gibt es bei Büchern, Podcasts, Seminaren, Videos & Co. immer eine bestimmte Zielgruppe, in die Du hineinpasst. Die Inhalte sind trotzdem für eine breite Masse an Menschen geschaffen und nicht individuell auf Dich ausgelegt. Dessen solltest Du Dir stets bewusst sein. Gute Denkanstöße sind natürlich nie falsch. Wie „der Hase aber läuft“ oder was funktioniert und was nicht, das lernst Du vor allem in der Praxis.

Machen, machen, machen… und ein bisschen denken

Meiner Meinung nach ist ein gesunder Mittelweg notwendig. Sich für Ewigkeiten über ein Thema schlau zu machen, Bücher zu lesen, Podcasts zu hören und Seminare zu besuchen, halte ich nicht für den idealen Weg, wenn dabei die konkrete Umsetzung auf der Strecke liegen bleibt. Allerdings ist es auch nicht immer ratsam, ohne vorherige Gedanken jedes Projekt anzugehen. Wenn es klappt und funktioniert, finde ich das zwar lobenswert, ein paar grundlegende Gedanken solltest Du Dir aber vorher natürlich stets machen.

Finde eine gute Mischung zwischen Theorie und Praxis. Dabei sollte die Theorie aber nicht die Oberhand gewinnen. Eigene Erfahrungen sind unbezahlbar und geben Dir Erkenntnisse, die Dir keine Theorie der Welt vermitteln kann. Und wer weiß, vielleicht stimmt auch nicht immer alles, was uns in der Theorie gelehrt wird.