Nicht wenige Menschen unterschätzen die Tatsache, dass zwischen der Ernährung und Produktivität ein Zusammenhang besteht. Wenn Du Dich bei der Arbeit unwohl fühlst und Deine Produktivität darunter leidet, dann könnte sich hinter einer falschen Ernährung die Ursache verbergen. Wir erläutern Dir in diesem Beitrag den Zusammenhang zwischen Ernährung und Produktivität und geben Dir Tipps, wie Du Deine Ernährung in der Arbeit sinnvoll umstellen kannst.

Bereits in Studien bewiesen

Dass wir uns diese ganze Geschichte nicht spontan ausgedacht haben, beweisen auch mehrere Studien. So zum Beispiel hat 2011 die Universität in Kopenhagen zu dieser Thematik Untersuchungen angestellt. Dabei wurden 2358 Publikationen berücksichtigt. Das Ergebnis der Studie war, dass ein verstärkt gefördertes Gesundheitsbewusstsein in Unternehmen zu einem Anstieg der Produktivität führt.

Laut Studie könnte so allein die Produktivität in einem Unternehmen um 1 bis 2 Prozent gesteigert werden, nur durch eine Veränderung des Ernährungsverhaltens. Dir mag diese Zahl vielleicht nicht rentabel genug vorkommen, auf ein mittleres bis großes Unternehmen übertragen sprechen wir aber bei diesen Prozenten bereits um riesige Summen und gute Wachstumsraten. Vor allem wenn man bedenkt, dass es sich dabei lediglich um eine Umstellung der Ernährung der Mitarbeiter handelt. Außerdem ist dies nicht der einzige positive Effekt, wie wir Dir im weiteren Verlauf des Artikels nun zeigen werden.

Rentabel für Unternehmen und Arbeitnehmer

Achtet ein Mitarbeiter verstärkt auf seine Ernährung, so resultieren daraus mehrere positive Effekte. Wie bereits erwähnt erhöht sich seine Produktivität. Außerdem wird eine Person, die auf ihre Gesundheit achtet, seltener krank. Das wird vermutlich auch jeder Arzt bestätigen können.

Krankheitstage sind für Arbeitgeber und -nehmer nie erfreulich. Zum einen bleibt die Arbeit unbearbeitet liegen und zum anderen steigt dadurch nicht selten die Angst des Arbeitnehmers, bei zu häufiger Abwesenheit seinen Job zu verlieren.

gesunde Ernährung mehr Produktivität

Die bereits erwähnte Studie belegt ebenfalls, dass ein erfolgreiches Gesundheitsmanagement zu einer Verringerung der krankheitsbedingten Fehltage führt. Das spart dem Unternehmen nicht nur Kosten ein, sondern wirkt sich auch positiv für den Arbeitnehmer aus. Krank möchte grundsätzlich niemand sein und ein Mitarbeiter, der zuverlässig und stets gesund zur Arbeit erscheint, hat womöglich bessere Aufstiegschancen.

Dadurch, dass Du Dich gesünder ernährst, wird auch Deine Laune automatisch besser. Das fördert nicht nur Dein eigenes Wohlbefinden, sondern auch das komplette Arbeitsklima. Wenn sich ein Unternehmen also im Idealfall um eine gesunde Ernährung aller Mitarbeiter bemüht, wird ein deutlich besseres Arbeitsklima herrschen. Und in einem angenehmen Arbeitsumfeld lässt es sich bekanntlich besser und produktiver arbeiten.

Tipps zur richtigen Ernährung

Das Thema Ernährung können wir natürlich nicht in einem Absatz zusammenfassen und ausreichend erklären, dennoch geben wir Dir hier ein paar nützliche Tipps.

  • Trinke ausreichend Wasser: Dein Körper benötigt Wasser ebenso wie die Luft zum Atmen. Trinke daher ausreichend Wasser (mindestens zwei bis drei Liter pro Tag) und verzichte dabei auf unnötige Softdrinks. Gegen Kaffee und Tee ist generell nichts einzuwenden, allerdings solltest Du hier ebenfalls unnötigen Zucker und übermäßigen Konsum (vor allem bei Kaffee) vermeiden.
  • Gesunde Snacks: Damit Dich der Heißhunger erst gar nicht überwältigen kann und Du darauf vorbereitet bist, solltest Du immer gesunde Snacks griffbereit haben. Dazu zählt zum Beispiel Obst, Gemüse oder Studentenfutter. Schokoriegel & Co sind nicht nur ungesund, sondern mindern auch Deine Leistungsfähigkeit.

Ernährung Arbeit Produktivität

  • Ausgewogenes Frühstück: Dein Tag sollte mit einem ausgewogenen Frühstück beginnen. Ideal ist zum Beispiel eine Portion Magerquark mit Haferflocken und Obst. Dazu eine Tasse Kaffee oder Tee und Dein perfektes Frühstück ist geglückt.
  • Mehrere kleine Mahlzeiten: Statt einem üppigen Mittagessen solltest Du lieber mehrere kleine Mahlzeiten zu Dir nehmen. Ansonsten ist Dein Körper zu sehr mit der Verdauung beschäftigt, was Dich im Laufe des Tages müde machen wird.

Überzeuge Dich selbst

Wenn Du uns immer noch nicht ganz glauben magst, dann solltest Du Dich selbst davon überzeugen. Ernähre Dich mehrere Wochen gesund oder sorge dafür, dass Deine Mitarbeiter in der Arbeit zu einer gesunden Ernährung angeregt werden. Die Resultate werden für sich selbst sprechen.

Natürlich sind wir wieder über Deinen Kommentar zu diesem Artikel gespannt. Hast du weitere nützliche Tipps oder hältst Du dieses ganze Thema für Unsinn? Lass es uns wissen, wir freuen uns drauf.